Erneut Umweltschule in Europa

BBS am Pottgraben bereits zum vierten Mal ausgezeichnet

Die BBS am Pottgraben ist zum vierten Mal für ihre Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit ausgezeichnet worden und darf somit auch die kommenden zwei Jahre den Titel "Umweltschule in Europa" tragen.

Die Urkunden und Fahnen wurden am 13.09.2017 in einem feierlichen Rahmen von der Landeskoordinatorin Monika Ahlrichs und der Regionalkoordinatoren Melanie Krebs an die beteiligten Schulen überreicht. Für die BBS am Pottgraben nahmen Schulleiter Ralf Korswird, Sonja Uhlig und Dennis Woitowitz stellvertretend für alle Projektteilnehmenden die Auszeichnung und die damit verbundenen Glückwünsche entgegen.

Um das Prädikat "Umweltschule in Europa" zu erlangen, müssen die beteiligten Schulen innerhalb von zwei Jahren in zwei Handlungsfelder aktiv und erfolgreich gearbeitet haben.
Inzwischen nehmen in Niedersachsen 331 Schulen an dem Projekt teil, bundesweit sind über 750 Schulen beteiligt. Ausgezeichnet wurden im Jahr 2017 insgesamt 153 niedersächsische Schulen. Das Engagement und die Arbeit von mehr als 48 Schulen aus dem Bezirk der Landesschulbehörde Osnabrück, darunter die BBS am Pottgraben, wurden bei einer Auszeichnungsveranstaltung im Regionalen Umweltbildungszentrum in Osnabrück am Schöneberg gewürdigt.

Im Projektzeitraum 2015 - 2017 setzen sich SchülerInnen und KollegInnen unserer Schule mit den Handlungsfeldern "Umgang mit Plastik" sowie "Voneinander/miteinander lernen" und "Mobilität" auseinander. 

Umgang mit Plastik sowie Voneinander/miteinander lernen

Die SchülerInnen des Ausbildungsberufes "Veranstaltungskaufmann/-frau" setzen im Rahmen des Unterrichts eigene Projektideen um, darunter auch Projekte, die das Kriterium "Nachhaltigkeit" besonders berücksichtigen.

Für das bereits im Jahr 2014/2015 entwickelte Projekt "Pfand for food" wurden die organisatorischen Rahmenbedingungen geklärt, damit die von den SchülerInnen organisierten Sammeltonnen auch weiterhin für die Sammlung von Pfandflaschen zur Verfügung stehen, obwohl diese Schülergruppe bereits ihre Ausbildung beendet hat. Der eingelöste Pfand wird dafür verwendet, die Organisation "terres des hommes" zu unterstützen.

Eine Projektgruppe der VG14A3 setze sich das Ziel, Kindern und Jugendlichen im "Flüchtlingshaus Osnabrück" (Erstaufnahme am Westerberg) durch gemeinsame Aktivitäten für zumindest kurze Zeit die Alltagssorgen zu nehmen. Das Projekt "Happy Hands" erreichte durch einen Aktionstag, der durch zahlreiche Sponsoren unterstützt wurde, dass bei vielfältigen Aktionen voneinander und miteinander gelernt wurden und durch interkulturelle Kontakte Barrieren, Vorurteile und Berührungsängste abgebaut wurden, so dass dieser Tag von allen Beteiligten als rundum gelungen wahrgenommen wurde.

Mobilität

Um das Mobilitätsverhalten der Lehrkräfte (und auch der SchülerInnen) der BBS am Pottgraben beim Pendeln zwischen den Schulstandorten nachhaltig zu verbessern, wurden bereits im letzten Projektzeitraum von den Fachkräften im Fahrbetrieb ausrangierte Fahrräder organisiert und diese verkehrstauglich wieder hergerichtet. 
Im nächsten Schritt organisierten die Schüler mit ihren betreuenden Lehrkräften die Aufbereitung und regelmäßige Überprüfung der Fahrräder sowie die regelmäßige Rückführung der Fahrräder, so dass an jedem Standort immer Räder zur Verfügung stehen. Zudem konnte im Rahmen eines Projekttages die Verbesserung der Räder realisiert werden (z.B. Schnellspanner an den Sattelstützen, Umrüstung der Lichtanlage auf LED).

Insgesamt stehen sowohl den SchülerInnen als auch den Lehrkräften nun 6 BBS-am-Pottgraben-Fahrräder zur Verfügung, die hoffentlich häufig genutzt werden.

Sonja Uhlig

Dazu finden Sie einen Bericht in der der Neuen Osnabrücker Zeitung (hier).

Diese Seite teilen:

Zurück zum Seitenanfang