Wirtschaftsinformatik

Zu den zentralen Qualifikationsanforderungen im mittleren Management gehören heute die sichere Beherrschung der neuesten Technologien und ein fundiertes Wissen über komplexe DV-Anwendungssysteme, damit man in die Lage versetzt wird, die sich verändernden Organisationsstrukturen kompetent mitgestalten können.

Ziel des Zentralfaches Wirtschaftsinformatik ist es, die systembedingten Veränderungen, die sich durch den Einsatz und die Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien für die Betriebe ergeben, aufzuzeigen und organisatorisch gestaltend zu beeinflussen.

Betriebswirte mit dem Zentralfach Wirtschaftsinformatik müssen demzufolge herkömmliche Organisationsabläufe analysieren, neue Organisationsabläufe entwickeln und die Einsatzmöglichkeiten und Grenzen der IT-Technologien abschätzen können. Komplexe DV-gestützte Anwendungssysteme müssen betreut, angepasst und stetig fortentwickelt werden. Darüber hinaus gilt es, den Aufbau und die Weiterentwicklung vernetzter Informations- und Kommunikationsstrukturen innerhalb und zwischen den Betrieben aufzubauen und weiterzuentwickeln.

Projekt- und Teamarbeit bilden wesentliche Elemente des Unterrichts im Zentralfach „Wirtschafts­informatik“. Praxisnahe Beispiele, der Einsatz neuester Softwaresysteme und eine enge Zusammenarbeit mit den Betrieben gewährleisten eine zukunftsorientierte Ausbildung.

Diese Seite teilen:

Zurück zum Seitenanfang