Überblick - Fachlagerist/in

Beschreibung

Das Berufsfeld Logistik und damit auch die Berufsausbildung in den verschiedenen Logistikberufen hat im Osnabrücker Land eine große Bedeutung. Im Zentrum Europas und im Nordosten des Ballungsraumes Ruhrgebiet gelegen finden sich hier Industrie-, Großhandels- und Speditionsbetriebe. In all diesen Betrieben müssen Güter entladen, eingelagert, kommissioniert und wieder verladen werden. Und dies ist die Aufgabe von Fachkräften für Lagerlogistik und Fachlageristen/Fachlagerlageristinnen.

Sie organisieren die Entladung, planen den Platz für die eingehenden Waren und lagern sie. Damit die Waren in einem guten Zustand bleiben, wenden sie geeignete Maßnahmen der Warenpflege an. Für den Warenausgang bereiten sie den dazu notwendigen Material- und Informationsfluss vor. Sie planen die Touren, erstellen Begleitpapiere, stellen Ladeeinheiten zusammen, ermitteln Verpackungskosten und verpacken. Sie bearbeiten die Versandpapiere und verladen die Güter. Sie sind in die Warenbestellung und im Logistikmanagement eingebunden und kennen sich auch mit rechtlichen Grundlagen aus, zum Beispiel im Zusammenhang mit Gefahrgütern, Zollgütern und verderblichen Waren. Das Berechnen von Lagerkennziffern und Inventurarbeiten gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben.

Weitere interessante Informationen zu diesem Ausbildungsberuf finden Sie bei dem Angebot der Bundesagentur für Arbeit planet-beruf.de

Aufnahmevoraussetzungen

Grundlage für die Berufsschulanmeldung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Betrieb. Für den Abschluss des Vertrages ist rechtlich kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben, das heißt auch ohne Schulabschluss ist theoretisch eine Ausbildung möglich. Allerdings werden in der Praxis überwiegend Verträge mit Auszubildenden abgeschlossen, die über einen Hauptschulabschluss verfügen.

Weitere Informationen unter berufenet

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung zum Fachlageristen/zur Fachlageristin dauert 2 Jahre.

Die Ausbildung kann im Anschluss um ein Jahr verlängert werden. Dadurch wird der Abschluss "Fachkraft für Lagerlogistik" erreicht.

Abschlüsse und Berechtigungen

Da sich die Ausbildung sowohl in einen schulischen als auch einen betrieblichen Bereich aufteilt, können unterschiedliche Abschlüsse und Berechtigungen erlangt werden:

  • Berufsschulabschluss:
    Am Ende der Berufsschule steht der mit dem Abschlusszeugnis dokumentierte Berufsschulabschluss, wenn der Unterricht erfolgreich absolviert wurde, gleichgültig, ob die IHK-Prüfung bestanden wurde oder nicht. Es wird keine gesonderte Abschlussprüfung in der Berufsschule durchgeführt, das heißt der erfolgreiche Abschluss hängt von den Noten in den einzelnen Lernfeldern und Fächern ab.
  • Berufsbezeichnung: Fachlageríst/Fachlageristin
    Berufsausbildung endet mit der bestandenen Abschlussprüfung vor der zuständigen IHK. Das IHK-Prüfungszeugnis belegt die erfolgreiche Abschlussprüfung in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf.

Wenn Sie die Berufsschule und die IHK-Prüfung erfolgreich absolviert haben, können Sie noch weitere allgemeinbildende Schulabschlüsse erlangen, wenn Sie diese noch nicht im Rahmen des vorherigen Bildungswegs erreicht haben.

  • Sekundarabschluss I - Realschulabschluss: Dieser Abschluss wird am Ende der Ausbildung auf dem Abschlusszeugnis der Berufsschule vermerkt.
  • Erweiterter Sekundarabschluss I: Wenn bestimmt Noten erreicht wurden, wird dieser Abschluss auf dem Abschlusszeugnis der Berufsschule vermerkt.

Zusatzqualifikationen

Neben der Ausbildung können Auszubildende an den BBS Pottgraben eine Zusatzqualifikation zum Europakaufmann/-frau absolvieren. Diese Zusatzqualifikation umfasst u.a. Module wie

  • Europäischer Computerführerschein (ECDL)
  • Englischzertifikat (KMK)
  • Europäisches Sprachenzertifikat (TELC) in Spanisch oder Niederländisch
  • Auslandspraktikum

Ausführliche Informationen zu den Inhalten und zur Anmeldung erhalten Sie hier: Zusatzqualifikation

Diese Seite teilen:

Zurück zum Seitenanfang