Kammerprüfung Verkäufer/-innen

Zwischenprüfung

Die Zwischenprüfung für Verkäufer/-innen zur Ermittlung des Ausbildungsstandes findet zu Beginn des 2. Ausbildungsjahres. Geprüft werden die Inhalte des 1. Ausbildungsjahres. Die Prüfung dauert ca. 90 Minuten, die Aufgaben werden in programmierter Form (Multiple Choice) gestellt. Das Ergebnis der Zwischenprüfung zählt nicht zur Abschlussprüfung. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist aber Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung.

Abschlussprüfung

Die Anmeldung zur Abschlussprüfung erfolgt bei der IHK durch den jeweiligen Ausbildungsbetrieb.
Die Abschlussprüfung enthält folgende Bereiche: 

a) Schriftlicher Teil – Gewichtung 50% der Abschlussprüfung

  1. Verkauf und Marketing - Gewichtung 50% der schriftlichen Prüfung (Prüfungszeit 90 Minuten, ungebundene Aufgaben)
  2. Warenwirtschaft und Rechnungswesen - Gewichtung 30% der schriftlichen Prüfung (Prüfungszeit 60 Minuten, programmierte/gebundene Aufgaben)
  3. Wirtschafts- und Sozialkunde - Gewichtung 20% der schriftlichen Prüfung (Prüfungszeit 60 Minuten programmierte/gebundene Aufgaben)

b) Mündlicher Teil - Gewichtung 50% der Abschlussprüfung (Vorbereitungszeit bis zu 15 Minuten, anschließendes Fachgespräch bis zu 20 Minuten)

Der Prüfling darf aus zwei praxisbezogenen Situationsaufgaben eine Aufgabe auswählen. Der Themenbereich der Aufgaben richtet sich dabei nach dem Abfragebogen, der vor der Anmeldung zur Prüfung ausgefüllt wurde. Eine ausführliche Prüfung in Warenkunde findet nur dann statt, wenn als Wahlqualifikation "Beratung und Verkauf" angegeben wurde. Allgemeine Warenkenntnisse sind selbstverständlich immer nachzuweisen.

Bestehensregel

In keinem Prüfungsfach darf eine "ungenügende" Leistung (= Note 6) erbracht worden sein. Höchstens ein schriftlicher Bereich darf eine "mangelhafte" Leistung (= Note 5) aufweisen. Bei zwei mangelhaften Leistungen kann auf Antrag eine mündliche Ergänzungsprüfung in einem dieser Prüfungsbereiche ablegt werden, wenn dies für das Bestehen der Prüfung den Ausschlag geben kann. Im mündlichen Teil muss mindestens eine "ausreichende" Leistung (= Note 4) erzielt werden. Darüber hinaus muss im Gesamtergebnis mindestens eine "ausreichende" Leistung erreicht werden. Bei Nichtbestehen kann die Prüfung zweimal wiederholt werden.

Bezug zum Kaufmann im Einzelhandel / Kauffrau im Einzelhandel

Die Prüflinge, die den Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel / Kauffrau im Einzelhandel anschließen wollen, können durch einen Anschlussvertrag (auch in einem anderen Ausbildungsbetrieb) eine zeitliche Anrechnung ihrer Ausbildungszeit erhalten. Dabei wird das Ergebnis der Verkäuferprüfung als Teil 1 des Abschlusses der Einzelhandelsprüfung angerechnet. Somit brauchen diese Prüflinge nur noch den Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung der Kaufleute im Einzelhandel absolvieren (siehe hierzu auch die Prüfungsordnung für den Ausbildungsberuf Einzelhandelskaufmann/-kauffrau).

Diese Seite teilen:

Zurück zum Seitenanfang