Zusatzqualifikation Europakaufmann/-frau

Das Angebot richten wir an leistungsstarke und leistungswillige Auszubildende in kaufmännischen Berufen. Ziel ist die Qualifizierung für den Einsatz in internationalen Tätigkeitsfeldern. Es handelt sich um eine Zusatzqualifikation, die aus folgenden Modulen besteht:

  • Internationale Geschäftsprozesse (200 Unterrichtsstunden;verpflichtende Teilnahme; IHK-Zertifikat)
  • Wirtschaftsenglisch (Zertifikat mindestens auf Niveaustufe B1; optionaler Vorbereitungskurs 40 Unterrichtsstunden)
  • Zweite Fremdsprache (z. B. Französisch, Niederländisch, Spanisch; Zertifikat mindestens auf Niveaustufe A1; Vorbereitungskurs 160 Unterrichtsstunden)
  • Europäischer Computerführerschein „ECDL-Start“ (Vorbereitungskurs 80 Unterrichtsstunden)
  • Mindestens dreiwöchiges Auslandspraktikum

Im Bereich Internationale Geschäftsprozesse ist die regelmäßige Teilnahme an den Abendkursen in den Lernfeldern „Ein Produkt auf einem ausländischen Markt positionieren“ und „Auslandsaufträge anbahnen, abwickeln und bewerten“ unbedingt erforderlich.

Für die Fremdsprachen und den ECDL können zuvor erworbene Zertifikate eingebracht werden. Als zweite Fremdsprache bieten wir an unserer Schule abwechselnd Spanisch für Anfänger und Niederländisch für Anfänger an. Bei entsprechender Teilnehmerzahl kann zusätzlich Spanisch oder Französisch für Fortgeschrittene angeboten werden. Es können auch Kurse in anderen Sprachen bei externen Anbietern besucht werden.

Die Kursdauer der gesamten Zusatzqualifikation beträgt 3 Halbjahre. Der Kurs beginnt mit einem verpflichtenden interkulturellen Training Mitte Januar, der reguläre Unterricht startet jeweils im Februar. Unterrichtstage sind Dienstag und Donnerstag, jeweils ab 17:45 Uhr.

Es fallen Prüfungsgebühren sowie Kosten für Unterrichtsmaterial an. Die Teilnahme an den Kursen ist für Schülerinnen und Schüler unserer Schule kostenlos.

Die Abschlussprüfung im Bereich Internationale Geschäftsprozesse soll nach Möglichkeit innerhalb der Ausbildungszeit, spätestens ein Jahr nach Beendigung der Berufsausbildung abgelegt werden. Alle anderen Module sollen bis dahin abgeschlossen sein.

Die Auszubildenden sollten nach Möglichkeit selbst nach einem geeigneten Praktikumsbetrieb im Ausland suchen. Alternativ kann über die Schule eine Vermittlungsagentur im europäischen Ausland (zurzeit Irland oder Spanien) eingeschaltet werden. Eine finanzielle Unterstützung durch das Erasmus+ Programm der Europäischen Union ist möglich und kann über die Schule beantragt werden.

Die Anmeldung zur Teilnahme an der Zusatzqualifikation erbitten wir schriftlich bis zum 15. November eines jeden Schuljahres. Formulare erhalten Sie jeweils ab Ende September im Sekretariat der Schule bzw. als Download auf der Homepage.

Einen Informationsabend für interessierte Auszubildende und Betriebe bietet das Team Europa jeweils im September an. Der genaue Termin kann zu Beginn des Schuljahres auf der Schulhomepage nachgesehen werden. Die häufigsten Fragen, die dort gestellt werden, finden Sie hier: Fragen Europakaufleute

Nähere Auskünfte erteilt Frau Kramer: Email europa@remove-this.bbs-pottgraben.de 

Diese Seite teilen:

Zurück zum Seitenanfang